Home Kontakt Impressum


 
 News

 
 Verband

 
 Satzung

 
 Termine

 
 J.t.f. Olympia

 
 Riegen

 
 Glosse

 
 RWR Leitlinien

 
 Spenden

 
 Links

 
 Kontakt


Der Gesamtsieg beim Landesentscheid in Hanau geht an das FG Kassel 10.06.2018

Kurzfristig wurde der Landesentscheid im Rudern wegen einer Kanuveranstaltung von Wiesbaden nach Hanau an den Main verlegt. Kein Problem für den erfahrenen HRV-Schulreferenten und Regattaleiter Berthold Ocker die Veranstaltung in 3 Monaten zu organisieren und dann auch noch reibungslos am 9. und 10. Juni umzusetzen. Sein Team, die Mitglieder der beiden Hanauer Vereine Hanauer RG und Hanauer RC Hassia arbeiteten perfekt zusammen, so dass am sonnigen und heißen Samstag und anschließend am zunächst regnerischen Sonntag alle Wettbewerbe nach Plan durchgeführt werden konnten. Von Seiten des SRVbHessen sein an dieser Stelle den Hanauern ein herzliches Danke-schön übermittelt.


Die Sieger im Achterwettbewerb: das Friedrichsgymnasium Kassel
Am Samstag (9. Juni) wurden zahlreiche Vor- und Zwischenläufe ausgetragen, wobei hier, wie bei Landesentscheiden üblich, noch deutliche Leistungsunterschiede sichtbar wurden, denn es passiert ja häufiger, dass der spätere Landessieger im Vorlauf gegen eine Anfängermannschaft antritt.
Am Sonntag, dem Finaltag, sah das dann anders aus, denn hier traten dann meist die Besten gegeneinander an und die Zuschauer bekamen zum Teil sehr spannende Wettkämpfe zu sehen, allen voran den im "großen Achter" zwischen der Schillerschule Frankfurt und den Friedrichsgymnasium aus Kassel. Das war bis zur 850 m-Marke Achterspannung pur, denn es ging Bord-an-Bord mehr als 800m lang über die Strecke und keine Mannschaft ließ locker. Erst der Endspurt der Kasseler manchte auf den letzten Metern eine halbe Bootslänge Differenz sichtbar und die Fahrkarten für das Bundesfinale klar: die FG-Crew aus Kassel fährt 2018 nach Berlin.


Die Siegerinnen aus Offenbach mit Trainer Demir Türsan (links) und Michael Meyer (rechts)
Doch nun der Reihe nach:

Rennen 1: Mädchen-4x+ WK III
Vormittags im strömenden Regen mussten die jüngsten Mädchen zum Finale antreten, darunter die Vorlaufsieger vom Friedrichsgymnasium aus Kassel und von der Leibnizschule aus Offenbach. Gleich vom Start weg ließen die Offenbacherinnen nichts "anbrennen" und ruderten bereits nach 300 m in Führung liegend dem Zeil entgegen. Einen spannender Kampf entspann sich um die Silbermedaille zwischen Kassel und Limburg, den auf den letzten Metern die Limburgerinnen von der Tilemannschule vor den Schülerinnen vom FG für sich entschieden. Dieter in diesem Rennen wurde die Crew von der Karl Rehbein Schule Hanau.


Die Sieger aus Limburg (Bildmitte) , Zweiten vom FG Kassel (links) und Dritten von der Schillerschule Frankfurt (rechts)
Rennen 2: Jungen-Gig-Vierer WK II
Im anschließenden Gig-Vierer-Wettbewerb gab es lediglich einen Finallauf. Hier konnten alle Mannschaften erst auf der Strecke erfahren wie gut sie sind. Doch nach der Streckenhälfte deute die Limburger Crew schon Ansprüche auf den Sieg an, was sie im Endspurt auch mit langen wuchtigen Schlägen dann auch untermauerte. Keine Chance mehr für die Verfolger. Wieder wurde es um Sieben spannend zwischen der Schillerschule Frankfurt und dem FG aus Kassel. Erst auf den letzten 100m setzten sich die Kassel mit etwas mehr als 2 Sekunden vor den Schillerschülern durch. Vierte wurden die Albert Schweizer Schule aus Kassel vor dem Karl-Rehbein-Gymnasium aus Hanau.

Rennen 3: Jungen-4x+ WK III

Die Landessieger vom Wilhelnsgymnasium aus Kassel
[Mit dem letztjährigen Landessieger vom Wilhelmsgymnasium aus Kassel war ein erfahrenes Team am Start, das die Titelverteidigung im Blick hatte. Die Crew wurde auch sofort nach dem Start Ihrer Favoritenrolle gerecht und ruderte nach der Streckenhälfte sicher ihrer Goldmedaille entgegen. In deutlichen Abständen dahinter folgten das FG Kassel, die Leibnizschule aus Offenbach sowie die Karl-Rehbein Schule aus Hanau.

Rennen 4: Mädchen-4x+ WK II
Nach den Vorläufen deute sich schon an, dass im zweiten Vorlauf die schnellen Mannschaften rudern. So auch im Finale: zwar lagen, mit Vorteilen für die Schillerschule aus Frankfurt, bis zur Steinheim Brücke fast alle Boote noch gleich auf,

Der Mädchen-WKII-Vierer kurz vor dem Ziel
doch dann trennte sich das Feld und die Schiller-Schülerinnen schoben sich zunehmend mehr an die Spitze des Feldes. Zwischen den Verfolgern aus Limburg und von der Albert-Schweizer-Schule aus Kassel entbrannte ein erbitterter Zweikampf, ebenso zwischen den beiden letzten Teams vom FG aus Kassel und Weilburg. Kurz vor dem Ziel überholten die Limburgerinnen die Albert Schweizer Crew und holten Silber, das FG überruderte das Team vom Philippiunum aus Weilburg und sicherten sich den unliebsamen 4. Platz. Klarer Sieger aber die Schillerschule aus Frankfurt.

Rennen 5: Jungen-Gig-4x+ WK II

Siegerehrung im Jungen-Gig-4x+: (v.l.) Otto Hahn Schule Hanau, Goetheschule Wetzlar (Sieger), Karl Rehbein Schule Hanau
Auch in diesem Wettbewerb deutete sich nach den Vorläufe schon an, dass im zweiten Vorlauf die schnellen Mannschaften rudern. Das zeigte sich auch im Finale: ein 3-Klassenfeld. Vorne die Wetzlarer Crew und die Otto-Hahn-Schule, danach die Karl Rehbein Schule und das Friedrichsgymnasium Kassel; am Schluss die Gesamtschule Schenkllengsfeld. Nach der Streckenhälfte setzen sich die beiden führenden Boote deutlich von allen anderen Mannschaften ab und ruderten in sauberer Wasserarbeit dem Ziel entgegen. Etwa 150 m vor der Ziellinie machte ein druckvoller Endspurt der Goetheschule Wetzlar für diese Crew alles klar: Goldmedaille. Dahinter Silber und Bronze für die Otto Hahn Schule und Karl Rehbein Schule aus Hanau.

Rennen 6: Jungen-Achter WK II
Beschreibung siehe oben im Text zur Regatta


Siegerehrung im Mädchen-Gig-4x+: (v.l.) Marienschule Limburg, Friedrichsgymnasium Kassel, Schillerschule Frankfurt
Rennen 7: Mädchen-Gig-4x+ WK II
Hier sollte es fast zur Neuauflage des Finales des Renn-Doppelvierers kommen, nur Gig-Vierer muss man gewohnt sein. Nicht die Crew von der Schillerschule aus Frankfurt übernahmen hier das Kommando, sondern zunächst die Mädchen vom Freidrichsgymnasium aus Kassel und von der Marienschule aus Limburg gaben hier den Takt vor. Zunächst ein recht geschlossenes Feld bis zur Steinheim Brücke, doch dann sprinteten Kassel und Limburg Spitze des Feldes. Das team vom Friedrichsgymnsium setzte sich im Endspurt gegen die Limburgerinnen durch und gewann Gold. Bronze ging schließlich an die Schiller-Schülerinnen vor der Crew von der Albert Schweizer Schule aus Kassel und dem zweiten Boot vom FG.

Rennen 8: Jungen-4x+ WK II
Nach 3 Abmeldungen kam es hier nur noch zu einem Finallauf.

Siegerehrung im Renn-4x+ WK II: Silber für die Albert Schweizer Schule Kassel (li) und Gold an die Tilemannschule Limburg (re)
Mit der Tilemannschule aus Limburg war hier der Sieger vom Gig-Vierer-Finale am Start musste nun zeigen, dass die Crew auch Skullen kann. Und wie die Mannschaft das kann. Nach dem Start setzten sich die Boote aus Limburg und von der Albert Schweizer Schule sowie das Landschulheim Steinmühle aus Marburg von den andern Booten ab und dominierten ab der Steinheim Brücke das Renngeschehen. Und das blieb bis zur Ziellinie spannend zwischen Limburg und Kassel, denn die Kasseler ließen nicht locker und gaben sich erst auf den letzten 150 m geschlagen. Bronze ging an das Landschulheim Steinmühle aus Marburg vor der Karl Rehbein Schule Hanau und dem FG aus Kassel. In diesem Rennen vertritt der Silbermedaillengewinner die Albert Schweizer Schule aus Kassel die Farben Hessens, denn Limburg startet für Hessen bereits als Landessieger im Gig-Vierer.

In den sogenannten Buchstaben-Wettbewerben,

Die Mannschaften von der Goetheschule aus Wetzlar waren 2018 nur schwer zu schlagen
die nur auf Landesebene ausgetragen werden, hatten die Goetheschule aus Wetzlar (vgl. Bild rechts) und die Tilemannschule am meisten ihre Bugspitzen als erste im Ziel. Insgesamt 5 mal errangen Goethe-Schüler Gold insbesondere bei den ältesten Schülerinnen und Schülern, während die Schülerinnen und Schüler der Tilemannschule aus Limburg 4 mal als erste die Ziellinie durchruderten. Hier waren es primär die jüngeren Schülerinnen, die erheblich zu diesem Ergebnis beitrugen.
Aus Landessicht war schön zu beobachten, dass im Vergleich zu sonstigen Landesentscheiden sehr viele Schulen mit ihren Mannschaften auf das Siegertreppchen steigen konnten, erstmalig bspw. die Ziehenschule aus Frankfurt.

Hier der Link zu den Ergebnissen zum Landesentscheid 2018 in Hanau.

Bilder vom Landesentscheid "JtfO" in Kassel.

Text und Bilder von Dr. T. Woznik.